Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

LückenLäufer Rhein-Main: Was ist das denn? Wie alles begann:

 

Es war einmal…

Unsere Frauen (´sorry Michl) haben sich 2006 mit unseren Kids in einer Spielgruppe kennen gelernt. Irgendwann lernten sich die Väter in einer illustren Runde auch mal kennen (Frauen sind Schuld). Wie es dann so ist, man fängt sich gut zu verstehen und merkt, es passt halt. Also gab es anfangs auch mal einen „Männerstammtisch“, es gab gemeinsame Unternehmungen und es ging unter gleichem Motto zusammen zum Fasching usw. (Kinder sind Schuld). „Babba´s O.“ was born (Babba = Vater/Papa auf hessisch und O. für Okriftel).

Anfang 2010 war es dann soweit. Bei einem der damaligen Stammtischabende ist die Idee geboren, nicht nur etwas für den Gaumen und Genuss zu tun, sondern auch mal etwas für die Fitness. Also was liegt da erstmal näher als laufen… also machten wir gleich Nägel mit Köpfen und meldeten uns für den Staffellauf beim Frankfurt Marathon Ende Oktober an. Und so entstand das „Babba´s O- Running Team“. Aus fünf Vätern eine 4er Staffel zu stellen war gar nicht so schwer, da einer von uns ganz froh war auch als Fan und Trikotsponsor auftreten zu dürfen. Die damalige Staffelaufteilung (12km – 6km – 10km – 14,2km) ließ sich mit (anfangs) gemeinsamen Training auch sehr gut durchführen. Um es kurz zu machen – es hat jedem einen großen Spaß gemacht! Nur was jetzt? Was sollte als nächstes kommen? Neue Ziele mussten her! Ein Babba (der 6km Läufer) hielt sich hier dezent zurück und meinte nur in etwa „er sei ja schließlich jetzt einmal in seinem Leben bei einem Marathon mitgelaufen, das müsse für seine Laufkarierrre reichen“ … also waren wir „nur“ noch zu dritt. Mein Vorschlag im Jahr 2011 es mal mit einem Halbmarathon zu versuchen, nahm ein Babba mit fröhlicher Zustimmung wahr und ein Babba war eher der Meinung „Think BIG“ und meinte: „Warum eigentlich nicht gleich einen Marathon – wir sind im Training doch schon um die 18km gelaufen – da wäre doch ein Halbmarathon keine Herausforderung mehr“… „Uff“! Ich hatte ihn nochmal eine Nacht drüber schlafen lassen, aber am nächsten Tag war er immer noch der gleichen Meinung! Also sagte ich ihm: „Ok“! Wir entschieden uns für den Mainz Marathon Anfang Mai. Idee war: zu dritt die erste Runde (HM-Distanz) zu laufen und die zweite Runde dann zu zweit zu laufen. Während der Vorbereitung zeichnete sich ab, wir laufen in Mainz nur noch zu zweit und zwar über die Marathon Distanz.

Nach unserem ersten Marathon war klar, dass wir nicht mehr ohne das Laufen können und liefen fortan zu zweit auf mehreren Volksläufen und einfach nur für uns. Irgendwann kamen auch mal Arbeitskollegen dazu und wir starteten zusammen auf Volksläufen.

Natürlich wollten wir uns bei den Volksläufen immer wieder steigern. Wir wollten jetzt nicht schneller als andere sein, aber wir wollten uns selbst pushen und unsere eigenen Zeiten toppen. Das geht am besten auf „Wettkämpfen“. Da wir bis dahin nach keinem genauen Trainingsplan trainierten, pushten wir uns bei beim Rieslinglauf (HM-Strecke) im schönen Rheingau wie folgt: „der da vorne im grünen Shirt holen wir uns bis km 8 – wir hatten ihn schon bei km 6 – ok, da der im Deutschlandtrikot ist bei km 10 fällig – wir hatten ihn schon bei km 9 – und so haben wir (auf unserem Level) nach und nach die aufkommenden „Lücken“ geschlossen. Wir wurden so nach und nach schneller und ehrgeiziger und so entstand nach und nach der Name für unser Laufteam: „LückenLäufer Rhein-Main“

Der Zusatz „Rhein-Main“ bildete sich, um uns geographisch einzuordnen… wir kommen aus Hattersheim, Frankfurt, Kelkheim, Sulzbach und Nieder-Olm - und dies ist nun mal das Rhein-Main Gebiet … :-)

LückenLäufer soll aber nicht nur für das Schließen von Lauflücken verstanden werden… so sehen wir uns auch darin, zwischenmenschliche Lücken zu schließen. Soll heißen: wir wollen niemanden aufgrund Herkunft, Hautfarbe, Glauben oder sonstiges ausschließen, sondern eher über den Laufsport diese Lücken schließen. Also habt keine Scheu… wir sind offene und kommunikative Läufer… und nach mittlerweile über 8000 gelaufenen Kilometer dachten wir uns, es wird mal Zeit online zu gehen.

 

… und wenn sie nicht gestorben sind, dann laufen sie auch heute noch... :-)